Cyclelife BLOG

01 Jun 2017

Polartec und der Sommer

Seriöse Testfahrt mit Benni

Die Vorgeschichte

Aus unerfindlichen Gründen laufen scheinbar ganz gewöhnliche Dinge bei mir immer ein wenig anders, dass ist mir bereits im Kindergarten aufgefallen. Jetzt ganz aktuell Produkttests. Auf Instagram kann man ja stets recht eindrucksvoll mitverfolgen, wie scheinbar völlig unbedarfte Menschen, plötzlich und aus heiterem Himmel Pakete von bis dato unbekannten Firmen in Kühlschrankgröße vor die Haustür gestellt bekommen mit der freundlichen Einladung versehen: “Probier doch mal aus”. Hätte ich auch mal Lust drauf.  Zumal man so etwas ja bestimmt cool für einen Blog verwerten kann. Einziges Problem:  Bei mir hat noch niemand ein Paket abgegeben, das macht es natürlich schwierig.

Ich kann es auf gewisse Art auch sehr gut nachvollziehen. Ich muss eingestehen, ob ich mich selbst etwas testen lassen würde? Eher nicht. Ich bin ja eher ein Bauchmensch, als ein Testtyp. Ich wundere mich immer wieder darüber, wenn ich in Bike Zeitschriften seitenlange Berichte über das Handling von Standluftpumpen lese und mir Diagramme über deren Performance beim Luftdruck ansehe mit dem abschließenden Ergebnis, dass die Modelle aller Hersteller irgendwie gut sind.

Um so überraschter war ich jedenfalls, als ich eine Mail von de Resi bekam. Ich saß gerade irgendwo auf der A6  zwischen Köln und Bodensee an einem Rastplatz. Frau auf Toilette, Kind baut den angrenzenden Spielplatz Stück für Stück ab und man selbst hängt völlig gaga vom Auto fahren am Smartphone. Da schreibt die Resi, ob ich den nicht mal Lust hätte Stoffe von Polartec zu testen. Mein erster Gedanke war, dass es sich dabei wohl um Spam handeln muss. Polartec sagte mir gar nichts, wobei das ja der eigentlich Witz beim testen von neuen Dingen ist. Sehr sympatischer Spam jedenfalls. Resi fährt nämlich Hollandrad, dass ist charmant! Ich bin mal mit einem Hollandrad durch das Sauerland gedonnert, da war ich 16. Mit 3 Gängen und dicken Satteltaschen zum Möhnesee, unvergessene Hölle. Das schreibe ich Resi auch direkt als Antwort. Nicht sehr professionell, wie mir kurz danach bewusst wird.

Resi nimmt es souverän und wir kommen in einen Smalltalk. Polartec gibt es wirklich, dass versichert sie mir und sie machen Stoffe für diverse Firmen, ob ich da mal Lust hätte etwas zu testen. Zum Beispiel eine Rapha Jacke? Wow, kein schlechter Einstieg in die Welt der Testprodukte. Dann mal GO! Anschließend höre ich dann allerdings erstmal 5 Wochen nichts mehr von Resi. Entsprechend hatte ich für mich die Phase der Produkttests damit als kurz und intensiv abgehakt.

Dann landete aber doch mal wieder etwas in meinem Mailfach von Resi und zwar Werbung für neue Stoffe. Jetzt bitte kein dauerhafter Verteiler! Ich schreibe Resi nochmal, ob man das mit dem Verteiler eventuell stornieren könnte. Resi antwortet direkt: Keinesfalls hätte sich die Sache mit den Produkttest erledigt . Es dauert lediglich etwas länger bis Testprodukte das Haus verlassen. Die von ihr anschließend skizzierte Linie, die so ein Produkt nimmt, bis es zum testen verschickt wird, ähnelt ein wenig den Wegen einer guten deutschen Verwaltung. Ich hege zwar etwas meine Zweifel daran, dass ich im August eine Rapha Winterjacke testen werde, aber vielleicht ist das so in der Welt der Testprodukte? Oder man wird für den Test ausgeflogen? Resi bringt ins Spiel, dass sie da gerade etwas ganz neues hätten: Kühlende Stoffe. Kühlende Stoffe? Das wäre allerdings mal etwas für mich. Ich mag es wirklich gar nicht, mich im Hochsommer bei 35 Grad in ein enges Radtrikot zu zwängen. Da wird mir immer schon heiß beim Gedanken daran. Es gab sogar mal ein Jahr, da bin ich in normalen Shirts gefahren. Was sich allerdings, zugegeben, sehr schnell als sehr unpraktisch herausstellte. Polartec hat ein Testtrikot und das geht jetzt per Post zu mir, Granate!

 

Der Test – mehr oder weniger

3 Tage später landet das Teil bei mir. Kein Kühlschrank, aber für ein Trikot dann doch ein recht massiger Karton. Zunächst sehe ich erstmal unfassbar viel Info Material mit welchem ich ganz seriös genauso umgehe, wie früher mit Spielanleitungen. Zur Hand nehmen und weglegen. Kommen wir doch direkt zur Sache bitte! Und die Sache ist: Eine Cappy! Eine Cappy? Es liegt ein schwarzes Polartec Cappy in der Box. Hat man sich wohl vertan. Ich will nicht meckern, immerhin. Mir stehen ja Cappys nicht so wirklich, aber wenn es schon mal da ist. Ob es kühlt? Ich ziehe das Ding mal auf und bewundere mich vor dem Spiegel. Wäre eine mal eine Überlegung wert. In Kombi mit meiner neuen Sonnenbrille sehe ich ein wenig aus wie ein Rockstar, also finde ich jetzt. Tja, ein Cappy Test?

Und dann, ganz unten doch noch ein Trikot. XL wie bestellt und trotzdem irgendwie klein. Hatte ich mal erwähnt, dass mich diese Größen bei Fahrradbekleidung wirklich um den Verstand bringen? Wer auch nur im Ansatz Probleme mit der eigenen Figur hat, sollte auf gar keinen Fall mit dem Rennrad fahren beginnen. Zum Glück bin ich mit einem relativ gesunden Selbstbewusstsein gesegnet. Ich habe keine Ahnung, wie ich sonst damit umgehen würde Größen wie XXXL tragen zu müssen. Mein Giro Triktot zum Beispiel: Passt so gerade und ist XXXL. Super, das gibt direkt zum Start so ein richtig, richtig gutes Gefühl. Dieses XL jedenfalls sieht ziemlich klein aus, aber die Cappy passt ganz gut.

Anschließend lag das Trikot erstmal zwei Wochen bei mir im Schrank. Angesichts der Größe konnte ich mich nicht überwinden, mich darein zu quetschen. Dann allerdings wurde es warm, richtig warm. Für unsere Verhältnisse könnte man auch sagen heiß und da stand ich mit diesem, zugegeben, sehr luftig wirkendem Trikot in der Hand vor meinem Schrank. Also gut, rein! Sitz eng, das steht fest. Aber doch ganz ok, eigentlich sogar ganz gut. Kurzer Blick in den Spiegel. Wenn ich ganz schnell bin, sieht man gar nicht wie eng es anliegt. Muss ich direkt lachen, ich und schnell. Egal, ab aufs Rad und in die Sonne.

Was soll ich sagen? Ich glaube das Ding funktioniert. Also man fühlt sich jetzt nicht klimatisiert wie in einem Eisschrank, aber trotz praller Sonne fühlt sich dieses Trikot wirklich gut an. Ich erwische mich selbst dabei, wie ich es zwei Tage später direkt nochmal trage. Man muss allerdings dazu sagen, ich neige auch total dazu mir etwas einzubilden, wenn mir ein Hersteller erzählt, das und das wäre so. Schnellere Performance am Handy? Ja, genau! Das läuft ja jetzt alles super flüssig auf dem Display. Mittlerweile habe selbst ich allerdings gemerkt, dass meine Apps schon seit 3 Jahren flüssig laufen und mir ein schnellerer Prozessor nichts bringt. Da stellt sich also jetzt die Frage: Bilde ich mir das mit dem Trikot einfach ein, oder ist das einfach gut? Was feststeht, das Teil klebt nicht auf der Haut und diesen Effekt habe ich bei vielen anderen Trikots  und bei entsprechenden Temperaturen sehr gern. Man könnte sagen, es ist eine Flüssigkeitstransportmaschine. Kein sehr handlicher Begriff, fürs Marketing wohl eher ungeeignet, aber er trifft es ganz gut. Trocken. Außerdem merke ich selbst, dass ich bei heißem Wetter mittlerweile intuitiv zu diesem Testmuster greife. Der Stoff ist angenehm, macht mich aber leider nicht schlanker. Daran könnte man mal arbeiten in der Forschung!

Anklicken um diese wertvolle Grafik ganz betrachten zu können

Jetzt wäre es natürlich sehr sympatisch, ein derartiges Bauchgefühl mal mit harten Fakten zu untermauern. Das wirkt dann auch gleich professioneller, seriöser. Irgendwie eine Art Kurve, oder Diagramm wie bei den Luftpumpen. Mal was raushauen im ersten Produkttest hier. Ehrlich gesagt habe ich allerdings keinerlei Ahnung, was ich in einem Diagramm überhaupt darstellen könnte. Vielleicht die Temperaturkurve dieser Woche im Verhältnis zu meiner Stimmung beim tragen des Trikots? Ich habe das in der Grafik rechts mal versucht. Beides relativ weit oben. Wobei meine Stimmung in der Realität natürlich nicht unmittelbar mit dem tragen des Trikots korreliert,  aber derartige Kleinigkeiten muss man bei diesen Statistiken nicht erwähnen. Wichtig ist die kurzfristigste Message. Temperatur oben, Trikot getragen, Stimmung oben.

Ihr müsst zugeben, wenn man den Text nicht liest, sondern nur kurz durch den Text scrollt und das Diagramm sieht, dann wirkt es seriös. 🙂 So funktioniert die Medienwelt.

Grafik – so richtig

Jetzt fange ich natürlich an das Infomaterial zu suchen, welches dem Trikot ja ganz am Anfang mal beilag. Wahrscheinlich lag es genau aus diesem Grund bei, damit man da auch weiß, was man schreiben kann. Natürlich finde ich das nicht mehr, ich suche und suche und suche. Ich habe das sehr gut weg gelegt. Das Cappy fällt mir wieder in die Hände, habe ich auch noch nicht getragen, wird mal Zeit. Ich setzte es auf und zack! Finde ich auch das Infomaterial. Zauber Cappy!

Es gibt sogar eine offizielle Grafik! Die verstehen ihr Handwerk. Sie zeigt den Kühleffekt nach 30 Minuten schwitzen im Vergleich zu Baumwolle und Polyster. Das ist eine sehr, sehr gute Idee. So etwas könnte man mal grafisch darstellen, darauf wäre ich nicht gekommen. Das macht doch Sinn, so etwas mal darzustellen. Ich habe das direkt eingescannt und baue das hier ein. Die technischen Highlights standen direkt daneben, lasse ich dran. Ich möchte an dieser Stelle Top 1: “Kühler Griff” hervorheben. Also lieben Damen, fasst ruhig mal in die Ware! 🙂

Da ich selbst aus der Wissenschaft komme, frage ich mich natürlich schon, wie man jetzt so einen Test konkret in der Praxis durchführt. Muss da immer die gleiche Person 30 Minuten Rad fahren und dann schnell das Trikot aus, um den Schweiß im Stoff zu messen? In meinem Kopf machen sich die wildesten Gedanken zu diesem Test breit. Was passiert, wenn man 3 Jahre so ein Trikot entwickelt und dann macht man diesen Test und die Daten passen nicht zum erhofften Ergebnis. Das muss so ein Gefühl wie bei den Zeugen Jehovas sein, wenn die Welt mal wieder nicht untergegangen ist und man sich am Morgen danach zum Frühstück trifft. Da muss die Stimmung ja auch immer kochen. 🙂

Test hin oder her, es bleibt eine Tatsache: Mir gefällt der Stoff des Trikots wirklich super. Ich quatsche auch Thorsten direkt eine Frikadelle ans Ohr diesbezüglich und er meint, ein Haken dabei wäre, dass die Leute diese Trikots nicht unbedingt von der Ladentheke reißen, weil sie sich im Geschäft nicht vorstellen können, wie das wirkt. Könnte etwas dran sein. Im Kontrast aber zu vielen anderen Trikots, trägt sich dieses super angenehm bei praller Sonne und Hitze.

Eine nicht ganz unwesentliche Kleinigkeit allerdings fehlt mir dann doch. Ich weiß überhaupt nicht, wo man diese Trikots jetzt kaufen kann. Tut mir leid Leute, ich bin ein miserabler Produkttester. Ich würde dieses Trikot definitiv als Sommertrikot empfehlen, aber ich habe keine Ahnung wo man es beziehen kann. Resi, vielleicht müssen wir da nochmal sprechen?

 

 

ben-jorga

2 comments

  1. Sehr genial! Auch wenn ich nie ein Polartec Trikot brauchen werde, sehr lesenswert mit “Tränenlach” Garantie 🙂

    Antworten
  2. Produkttest als Erlebnisbericht mit einer Prise Medienkritik (die Diagramme …). Sehr gelungen!

    Hast du auch den Punkt “Geruchshemmend” getestet? Das finde ich bei diesen ganzen Sporttrikots ja immer so nervig …

    Antworten

Write a Reply or Comment