Wing Commander

STRECKENDATEN

Hier werdet ihr mit allen Kerndaten zur Strecke versorgt. Immer daran denken, noch könnt ihr eine andere auswählen! 🙂

DISTANZ

53 Kilometer

HÖHENMETER

532 Höhenmeter

KOSTBARKEITEN

Paloma Brause aus Thorstens Kühlschrank.

STRECKENBESCHREIBUNG

10Wer mit dem Wing Commander etwas zu besprechen hat, der wird sich früher oder später auf dieser Runde wiederfinden. Es gehen Gerüchte, dass er auf diesen 53 km seiner Frau den Antrag gemacht haben soll. Ganz offenbar hatte sie noch genügend Luft für ein „Ja“ und somit mehr als ich, als ich da an seinem Hinterrad klebte. Ich vermute aber, von mir wollte er auch kein “Ja” hören.

Wahlwies, Stahringen bis Singen, alles wunderbar einsame Landstraßen. Genießt hier ruhig etwas das einrollen, denn kurz nach Singen geht es langsam aufwärts. Um sich von diesem kleinen Drama etwa abzulenken, darf der Blick gerne nach links wandern. Panorama auf die Vulkankegel des Hegau. So aus der Ferne betrachtet sind die wirklich sehr schön anzusehen und im Vergleich sind die maximal 7-8 %, welche wir auf dieser Runde treten ein Geschenk des Himmels.

Kurz nachdem das Panorama des Hegau verschwindet, öffnet das Colorado am Bodensees mit engen Schluchten, durch die sich einsame Straßen winden, seine Tore. Mit einsam meine ich wirklich verlassen. Es ist ruhig, im Sommer spendet der Wald kühle Passagen und die Strecke ist genial! Hier wird einem mal wieder bewusst, wie vielseitig die Region  ist. Wer lediglich um den See kurvt, würde niemals solche Schluchten am nördlichen See vermuten. Gott sei Dank!

Irgendwann biegen wir scharf nach rechts ab und stürzen uns eine herrliche Abfahrt hinunter. Etwas aufpassen muss man hier lediglich darauf, dass Thorsten einem nicht ein Angebot macht, welches man nicht ablehnen kann. Die Endorphine sind mittlerweile nämlich recht weit oben und man würde wohl zu allem „Ja, auf jeden Fall“ schreien.

Man schießt jetzt wieder Richtung See und hier scheiden sich die Geister. Geht es nach mir, dann würde ich nach dieser Runde direkt durchbrettern, um anschließend irgendwo bei Bodman in den See zu springen. Nichts besser als den erhitzten Körper direkt ins kühle Nass zu tauchen. Rock it! Als ich Thorsten diesen Vorschlag unterbreitete erntete ich allerdings dezentes Kopfschütteln: Ist Dir klar, was das für den Körper bedeutet? Das ist doch ein Schock!

Ach was? J

Was sich so gut anfühlt, muss doch irgendwie auch gut sein, oder? Zum Abschluss noch eine Paloma Brause aus dem Kühlschrank bei Thorsten. Fühlt sich auch gut an und schockt den Zuckerhaushalt. Va bene!

 

7

BODENSEE RENNRAD
Tourdaten
Spass
80%
Panorama
75%
Espresso
25%